Powerbank Test 2018: Die Testsieger

Wer auf längeren Touren von unterwegs aus seine elektrischen Geräte aufladen möchte, sollte unbedingt eine Powerbank mit ins Gepäck packen.

Powerbanks (auch: externer Akku, mobiler Akku) sind kompakte, tragbare Energiequellen. Diese können eine bestimmte Einheit an elektrischer Energie speichern und bei Bedarf an andere elektronische Geräte abgeben.

Aufgeladen mit einer Powerbank werden können alle elektronischen Geräte, die auch sonst mittels USB-Anschluss aufgeladen werden, wie zum Beispiel Handys, Smartphones, Tablets, GPS-Systeme, e-Zigaretten, sowie diverse Bluetooth Geräte.

Welche Powerbanks mehr und welche weniger geeignet sind, zeige ich Dir in meinem Powerbank Test 2018 auf.

Anker PowerCore 20100
USB-Ports
2
Kapazität
20.100 mAh
Preis
34,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
Jetzt kaufen
Poweradd Slim 2
USB-Ports
1
Kapazität
5.000 mAh
Preis
8,99€
Sie sparen: 11.00€ (55%)
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
Jetzt kaufen
AUKEY PB-N36
USB-Ports
2
Kapazität
20.000 mAh
Preis
25,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
Jetzt kaufen
Abbildung
Modell Anker PowerCore 20100 Poweradd Slim 2 AUKEY PB-N36
USB-Ports
2 1 2
Kapazität
20.100 mAh 5.000 mAh 20.000 mAh
Preis
34,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
8,99€
Sie sparen: 11.00€ (55%)
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
25,99€
 
Zuletzt aktualisiert am
17.11.2017 18:09
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Aufbau: Das befindet sich im Inneren einer Powerbank!

Vom Aufbau und der Funktionsweise her, handelt es sich bei einer Powerbank lediglich um eine Batterie.

Zusammensetzten tut sich eine Powerbank wie folgt:

  • Äußere Hülle – Schützt die Powerbank und hält alle Einzelteile zusammen
  • Platine, samt (USB-) Anschlüssen – Die Platine steuert den Ladevorgang, wohingegen die USB-Anschlüsse die Schnittstelle darstellen
  • 18650 Akkuzellen – Die elektrische Energie speichern ein oder mehrere 18650 Akkuzellen

Funktionsweise: So funktioniert ein externer Akku!

Damit eine Powerbank Strom abgeben kann, muss diese zu aller erst selbst aufgeladen werden. Hierzu wird die Powerbank mittels USB-Ladekabel entweder an eine Wandsteckdose oder an einen USB-Port angeschlossen. Je nachdem, über wie viel Kapazität die Powerbank verfügt und wie hoch die Stromstärke der Platine/ USB-Anschlusses ausfällt, geht der Ladevorgang langsamer oder schneller von statten.

Ist die Powerbank aufgeladen, können an diese, andere elektrische Geräte zum aufladen angeschlossen werden. Optional ist die Powerbank auch mit einer Qi-Ladeeinheit ausgestattet, sodass kein Kabel mehr zum aufladen benötigt wird.

Dieser Vorgang kann solange wiederholt werden, bis die in der Powerbank verbauten 18650 Akkuzellen erschöpft sind. In der Regel überstehen 18650 Akkus problemlos 500 Ladezyklen.

Das 1 x 1 der Powerbanks

Zwar sind Powerbanks vom Aufbau und der Funktionsweise immer identisch. Dennoch unterscheiden sich die einzelnen, auf dem Markt erhältlichen Modelle etwas zueinander.

#1 Kapazität (mAh)

Die Kapazität einer Powerbank wird in der Einheit Milliamperestunden (mAh) angegeben. Je höher der Wert ist, desto größer ist auch die Kapazität und desto öfter kann die Powerbank andere Geräte aufladen.

Es gilt: 1 Ah = 1.000 mAh.

#2 Stromstärke (Ampere)

Die Stromstärke gibt an, wie viele Ladungsträger (Elektronen, Ionen) einen definierten Querschnitt pro Sekunde passieren. Je höher dieser Wert ist, desto mehr Ladungsträger passieren einen Querschnitt pro Sekunde.

Auf Powerbanks bezogen bedeutet das, dass je höher der Wert Ampere (Input & Output) ist, desto schneller kann sich die Powerbank selbst bzw. andere Geräte aufladen – solange die angeschlossenen Geräte dies auch unterstützen.

#3 Anschlüsse (USB-, DC-Anschluss)

Powerbanks gibt es mit sowohl mit USB-, als auch DC-Anschlüssen – je nachdem, was man gedenkt aufzuladen.

Möchte man nicht nur kleinere elektronische Geräte wie Smartphones, Tablets und GPS-Geräte aufladen, sondern auch einen Laptop, sollte die Powerbank nicht nur mit einem USB-, sondern auch mit einem DC-Anschluss ausgestattet sein.

Tipp: Powerbank in Kombination mit einem solaren Ladegerät!

Gerade wenn man für längere Zeit fernab der Zivilisation herumreisen möchte, empfiehlt sich zusätzlich zur Powerbank noch ein tragbares solares Ladegerät. Mit dem solaren Ladegerät kann man die Powerbank, aber auch andere elektronische Geräte mit Hilfe der Sonne aufladen.